Drucken

Potsdam: Ein Sommerlehrgang

Bei strahlendem Sonnenwetter trafen sich am 10. und 11. September zum nunmehr 4. Goju-Ryu Sommerlehrgang in Potsdam (Nahe der Glienicker Brücke) Mitglieder der Abteilung Karate des ESV Lok Potsdam und ihre Gäste, um ein erfolgreiches Karate-Wochenende zu erleben.
Mit Franz Diemand, Mathias Gäbel, Thomas Richtsteig und Wilson Sturm fanden sich hochrangige Referenten ein, die zwei Tage lang ihr Wissen weitergaben und ihr Können in Potsdam zeigten.
Die entspannte Vortragsweise der Referenten mit vielen praktischen Beispielen sowie die Unverkrampftheit der Teilnehmer führten zu einer sehr angenehmen Trainingsatmosphäre.
Um 16 Uhr war der erste Trainingstag beendet und der Sommerlehrgang steuerte auf einen weiteren Höhepunkt zu.
Karate meets Drachenboot - war das Motto und schnell saßen Jung und Alt, Sportler und Eltern in einem Boot und stachen in See. Bei perfektem Sommerwetter kam auch der Sprung ins kühle Nass nicht zu kurz.
Bevor am Sonntag der Lehrgang mit einer finalen Trainingseinheit ausklang, wurde in insgesamt 10 Trainingseinheiten und 2 Leistungsgruppen an Samstag und Sonntag an den „Go" und „Ju" Aspekten in Kihon, Kata und Kumite gearbeitet. Es wurden Grundlagen vertieft, besonders die Katas Sanchin und Tensho auseinander genommen, trainiert und verfeinert. Dabei lenkte Franz die Aufmerksamkeit auch hier auf ein solides Grundfundament.
In der Tat, die Organisation des Sommerfestes durch Dojoleiter Olaf Gutowski ließ keine Wünsche offen.
Alle Teilnehmer zeigten sich restlos begeistert.
hier eine kleine Bildauswahl vom Lehrgang
www.gutfilm.de/kunden/esv-lok/16-sommerlehrgang/index.html
Ganz besonders möchte ich den fleißige Helfern, Grillmeistern, Kaffeköchen, Brötchenschmierern, Schreibern und Einkäufern, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Sommerlehrgangs geholfen haben, recht herzlich danken - liebe Beate, liebe Antje, lieber Valko, liebe Eltern von Linnea und von Viktoria und Christoph - ohne Euch wäre es nicht so ein rundes Sommerwochenende geworden.
Ihr / Euer
Olaf Gutowski