Aktuelle News

Goju-Ryu Lehrgang mit Manfred Rogalla

Rheine LogoEine Einladung des TV Jahn führte Manfred Rogalla am Samstag 08.03.2014 nach Rheine. Dort leitete er in der Kampfsporthalle Tokio des Sportparks einen Lehrgang zum Thema „Kata-Bunkai“ Manfred Rogalla ist ein Schüler des Großmeisters Fritz Nöpel, bei dem er 1974 in Dortmund mit dem Goju-Ryu Karate-Do begann. Er ist Träger des 5. Dan. Intensive hat er sich durch den Besuch von Lehrgängen bei Meister Kisaki, Morio Hiagonna und anderen Goju-Ryu-Meistern in Janpan, Okinawa und Europa mit den Goju-Ryu Kata auseinandergesetzt und so sein eigenes Verständnis von der Analyse der Kata und der Verbindung von Kata und Selbstverteidigung entwickelt.

Rheine-1
Am Beispiel der Kata „Gekisai“ zeigte er die Vielfältigkeit der Anwendungsmöglichkeiten und der in ihr enthaltenen Botschaften zu den Prinzipien des Goju-Ryu auf. Anders als im sportlichen Freikampf, in dem es vergleichbar mit dem Fechten nicht auf Trefferwirkung sondern auf die Erzielung von Punktwertungen über eine relativ lange Distanz ankommt, basieren die Goju-Ryu-Kata auf der Vorstellung realistischer Kampfsituationen in der Nahdistanz. Manfred Rogalla legte in den Partnerübungen daher besonderen Wert darauf, dass die Teilnehmer ihr Gespür für taktile Reize optimieren und die Kraft des Angreifers zu nutzen wissen. Kurze Bewegungen, bei denen die Hände am Partner „kleben“ und so auch ohne Blickkontakt seine Absichten erkennen und die richtige Reaktion spontan finden lassen, wurden intensiv geübt. Eindrucksvoll zeigte er auf, wie Vielfältig die technischen Möglichkeiten des Ellenbogens sind und warum der Ellenbogen gleichzeitig stets die Vitalpunkte im Bereich des Oberkörpers schützen muss.

Mit großem Interesse nahmen die gut 20 Lehrgangsteilnehmer seine Anregungen auf und nutzten die Gelegenheit auch mit Manfred auszuprobieren wie effektiv die Techniken der Kata „Geksai“ in der Selbstverteidigung umzusetzen sind.

Manfred Rogalla (re.)

Die Karate-ka des TV Jahn freuten sich auch, dass mit Horst Espeloer  (Schatzmeister) und Dr. Martina Lohmann (Frauenwartin) 2 Angehörige des GKD-Präsidiums den Weg nach Rheine gefunden hatten. Horst Espeloer ist ein Pionier der Anfangstage des Goju-Ryu in Deutschland. Er hatte Anfang der 70er-Jahre ein Jahr im Honbu-Dojo des Yuishinkan in Osaka trainiert und dort die Danprüfung abgelegt. Heute ist er Träger des 6. Dan. Dr. Martina Lohmann ist A-Prüferin und trägt den 5. Dan.

Manfred bedankte sich anschließend für die aktive Mitarbeit aller Lehrgangsteilnehmer und so war es für den Referenten und die Teilnehmer ein gelungener Lehrgang. Beim gemütlichen Ausklang in den Räumen des TV Jahn gab es dann neben einer verdienten Stärkung auch Gelegenheit (nicht nur) für intensive Fachgespräche.
Frank Beeking
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.