Selbstverteidigungslehrgang mit großer Resonanz in Münster

Selbstverteidigungslehrgang mit Kay Frey und Igor Talochka
1 Talochka Erklärung web

Zwei großartige Trainer waren Ende Januar 2017 Gastgeber eines Lehrgangs für Selbstverteidigung in Münster. Exil-Dojoleiter Kay Frey, der seit mehreren Jahren in der Schweiz lebt und Igor Talochka gaben den Teilnehmern viele spannende, Ernst zu nehmende Tipps, die intensiv geübt werden konnten.
Igor ist seit einigen Jahren Teil des Dojos und bringt Erfahrungen aus mehrern Kampfkünsten mit, auch aus dem Vollkontakt-Karate.
Gerechnet hatte das Orga-Team mit ca. 30-40 Teilnehmern. Letztlich wurde der Lehrgang bei 70 Voranmeldungen „geschlossen“. Gäste aus acht Vereinen waren gekommen, sogar aus dem ca. 200 km entfernten Seelze. Sie wurden nicht enttäuscht.

05.02.17: Jede Menge neuer Termine online

Am heutigen Tag haben wir in Dortmund die jährliche Mitgliederversammlung erlebt.
Als ein Ergebnis des Sitzungstages könnt ihr auf eine länger gewordene Veranstaltungsliste schauen. Viele Lehrgänge sind dazu gekommen. Zwar gibt es noch nicht viele Details, doch die Termine könnt ihr euch bereits jetzt vormerken.

Tiere in der Kampfkunst - neue Erfahrungen in Unna

Unna zweiPersonenAm 15.10.2016 konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Königsborner Sportverein in Unna Vieles über die Tiere in der Kampfkunst lernen. Sensei Fritz Nöpel, 10. Dan und Träger des Titels Hanshi, brachte den Kyugraden und Danträ-gerInnen detailreich die Charakteren, Verhaltensweisen und Techniken der Tiere näher.

Er nannte die im Goju-Ryu Yuishinkan vorhandenen Tiere Drache, Kranich, Leopard, Schlange und  Tiger. Diese Tiere sind u. a. auch im chinesischen Tierhoroskop vertreten und haben ebenso gute wie schlechte Eigenschaften. Nach Aussage Fritz Nöpels ist es wichtig, die eigenen (menschlichen) guten und schlechten Eigen-schaften im Einklang zu halten. Als ein Beispiel nannte er die Ungeduld des Tigers, der sich durch sein vorschnelles Handeln manchmal in eine prekäre (Kampf-) Situation bringen kann.

Zunächst wurden einzelne Techniken den Tieren zugeordnet und auf Besonderheiten in der Hand- bzw. Fußhaltung hingewiesen. Insbesondere erklärte Hanshi die verschieden Greiftechniken, wie z. B. den Vierfingergriff und den Drei-und-Zwei-Fingergriff. Auch zeigte er die entsprechenden Möglichkeiten der Anwendung sowie sinnvolle Ziele.